Samtgemeinde Lachendorf hat neue Feuerwehr-Spitze

|   Gemeinde

Hohne. Vertrauensbekundung für die Verwaltung der Samtgemeinde Lachendorf: „Wir waren stets zufrieden mit der Zusammenarbeit“, bekundeten fast 20 Feuerwehrleute als Zuschauer bei der öffentlichen Sitzung des Lachendorfer Samtgemeinderats in Hohne.

Hohne. Vertrauensbekundung für die Verwaltung der Samtgemeinde Lachendorf: „Wir waren stets zufrieden mit der Zusammenarbeit“, bekundeten fast 20 Feuerwehrleute als Zuschauer bei der öffentlichen Sitzung des Lachendorfer Samtgemeinderats in Hohne.

Aus Ärger über die Verwaltung hatten der frühere Gemeindebrandmeister Horst Busch und sein Stellvertreter Stefan Dehmel ihre Aufgaben seit Anfang des Monats ruhen lassen. Am Mittwoch wurden offiziell ihre Nachfolger bestellt: Michael Haming, bislang Gemeindebrandmeister in Beedenbostel, übernimmt nun die Leitung der elf Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde. Karsten Strothmann, ehemaliger Ortsbrandmeister in Beedenbostel, fungiert als sein Stellvertreter. Beide erhielten von Samtgemeindebürgermeister Jörg Warncke ihre Ernennungsurkunden als Ehrenbeamte. Zuvor hatte der Samtgemeinderat den Anträgen Buschs und Dehmels auf Entlassung aus diesem Dienstverhältnis entsprochen und den Anträgen auf Neubesetzung zugestimmt.

„Für Brandschutz ist auf jeden Fall gesorgt“, hatte die Hohner Bürgermeisterin Christa Harms zuvor als Ratsvorsitzende die rege Beteiligung der Feuerwehrleute kommentiert, die die personelle Neubesetzung mit großem Beifall bedachten.

Busch und Dehmel hatten ihre langjährig ausgeübten Ämter niedergelegt, weil die Verwaltung nach zehn Jahren guten Miteinanders plötzlich formaljuristisch agiert habe und ein gutes menschliches Miteinander nicht mehr möglich gewesen sei. Mit dem personellen „Neustart“ an der Spitze der Samtgemeinde-Wehr scheint jetzt wieder alles gut zu sein.

Aus Anlass des Führungswechsels hatte Samtgemeindebürgermeister Warncke übrigens etwas Schokolade im Gepäck. Die Tafel überreichte er als Dankeschön an den Eldinger Ortsbrandmeister Frank Kükemück, der nach dem Verzicht von Busch und Dehmel als Interims-Brandmeister fungiert hatte. (klf)

(Bericht Cellesche Zeitung vom 22.03.2019 - Klaus M. Frieling)

Zurück